Ebola Virus

Ebola- Hunting for the Killer

Articles, Translations, Uncategorized

Ebola. Vor vier Jahrzehnten wurde das Virus erstmals identifiziert, aber sein plötzliches Auftauchen und sein ebenso plötzliches Verschwinden sind bis heute ein großes Mysterium. Seit Ebola und ein eng verwandtes Virus 1976 im damaligen Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) und im Süden Sudans (heute Südsudan) ausbrachen, flackerte die Seuche zwar immer wieder auf – aber nur in sporadischen Episoden. Von 1977 bis 1994 wurde kein Ebola-Opfer registriert. Hätte das Virus in jenen 17 Jahren Menschen in einem größeren Ausbruch getötet, wäre das nicht verborgen geblieben. Denn Ebola ist kein heimlicher Killer. Sondern ein unheimlicher.

Ein Virus kann auf sich gestellt weder lange überleben noch sich vermehren. Es braucht dazu einen Wirt, einen lebenden Organismus: ein Tier oder eine Pflanze. Das Virus wird durch den Körper dieses Lebewesens geschützt, und es vermehrt sich, indem es dessen Zellenfabrik benutzt. Nicht immer bringen Viren ihren Wirt um. Und nur einige von ihnen springen von Tieren auf Menschen über. Sie verursachen Krankheiten, die Mediziner Zoonosen nennen. Ebola ist eine Zoonose, die im Falle eines Ausbruchs viele ihrer menschlichen Opfer innerhalb von Tagen tötet, andere an den Rand des Todes bringt – und dann wieder verschwindet. Doch wo versteckt sich das Virus in der Zwischenzeit?

Jedenfalls nicht in Schimpansen oder Gorillas. Bei jedem neuen Ebola-Ausbruch sterben auch viele unserer nächsten Verwandten, oft stecken sich Menschen erst dadurch an, dass sie das Fleisch von Affen essen, die an Ebola gestorben sind. Es ist unwahrscheinlich, dass die Viren dauerhaft in Affen leben. Wenn sie die Tiere befallen, töten sie sie auch. Sie müssen sich also anderswo verbergen.

Dauerwirt oder Reservoirwirt ist der Fachbegriff für ein Lebewesen, das einem gefährlichen Erreger auf längere Zeit Unterschlupf bietet. Affen zum Beispiel sind Reservoirwirte für das Gelbfieber-Virus: Sie tragen es, ohne selbst zu erkranken. Flughunde der Gattung Pteropus sind Reservoirwirte für das Nipah-Virus, das für Menschen tödlich sein kann. In Australien tragen Flughunde das Hendra-Virus, das auf Pferde übertragen wird und von diesen wiederum auf Pferdehalter und Tierärzte, die häufig daran sterben. Sind Flughunde auch die Reservoirwirte für das Ebola-Virus? Das ist oft zu lesen. Doch bis heute konnte niemand das Ebola-Virus bis zu seinem Ursprung zurückverfolgen.

***

Ebola. The virus was first identified four decades ago but its sudden appearance and just as sudden disappearance remain a great mystery until this day. Since Ebola and a closely related virus spread in 1976 in Zaire (what is today the Democratic Republic of the Congo) and in south of Sudan (what is today South Sudan), the plague continued reappearing- but in sporadic episodes. From 1977 until 1994 no deaths by Ebola were registered. Had there been an Ebola outbreak in those 17 years that caused deaths, the virus wouldn’t have stayed hidden. Ebola is no silent killer.

On its own a virus can neither survive nor multiply. To do so, it requires a host, a living organism: an animal or plant. The virus is protected in the bodies of these living creatures and multiplies by using their cell factory. However, viruses don’t always kill their hosts. Only a few are transmitted to humans from animals; these diseases are what doctors call zoonoses. Ebola is a zoonosis that, in an outbreak, kills its human victims within days and brings others to the brink of death. And then disappears again. Where does the virus hide in the time between the death of its host and its next attack?

In any case, not in chimpanzees or gorillas. In every new Ebola outbreak, many of these species also die. Often, humans are first infected by eating apes that have died from Ebola. It is improbable that the viruses live permanently in monkeys and apes as when the viruses strike the animals, they also kill them. So they must hide somewhere else.

A reservoir host is the technical term used to describe a living organism that offers a dangerous pathogen long-term harbor. Monkeys, for example, are reservoir hosts for the Yellow Fever Virus: they carry it without being infected with the virus themselves. Flying foxes of the species Pteropus are reservoir hosts for the Nipah virus, which can be deadly for humans. In Australia, flying foxes carry the Hendra virus which is transmitted by horses and is then transmitted to horse owners and veterinarians, who frequently die of the disease. Are flying foxes also the reservoir hosts of the Ebola virus? That is frequently read, but until today no one can trace back the Ebola virus to its origin.

Original German text written by David Quammen

http://www.nationalgeographic.de/reportagen/ebola-jagd-auf-den-killer

Advertisements